Chan Mi Gong (Qigong)

Kirschblüte, zart, still und lieblich, im immer wiederkehrenden Rhythmus

Chan Mi Gong – Weiterbildung

Zen und Chan Mi Gong
– Das Stille Licht des Geistes II

mit Petra Hinterthür und Ungan Nicole Baden Sensei

17. – 19. Dezember 2021 in Hamburg
Der Kurs war 2020 geplant und wurde wegen des Lockdowns abesagt

Kursort: wird noch bekannt gegeben
Übungszeiten:
Frei 15.00 Uhr – 19.00, Sam 9.30 – 18.30, Son 9.30 – 14.00 Uhr
Kursgebühr: 230 Euro
Anmeldung: bei Petra Hinterthür
Wenn möglich, Sitzkissen und Extrasocken bitte mitbringen

 

Zen und Chan Mi Gong – Das Stille Licht des Geistes
(Nicole ist Dharma Nachfolgerin von Zentatsu Baker Roshi. Sie praktiziert
seit 2001 mit der Dharma Shangha. Bis 2009 studierte sie Psychologie
an der Universität Oldenburg und ist ausgebildet im körperthera-
peutischen Body Mind Centering. Von 2009- 2013 hat sie ihre
zenbuddhistische Ausbildung im Crestone Mountain Zen Center, in
Colorade/USA weitergegführt. Seit 2013 lebt und praktiziert sie im
Buddhistischen Studienzentrum Johanneshof/BSZS, Grossherrischwand,
Schwarzwald, email: nicole.baden@gmx.net, phone: 0176-70970836)

 


Allgemeines über Chan Mi Gong

Das besondere Yin-Qigong  – Wirbelsäulen- und Gelenk-Qigong
ist ein buddhistisches Qigong. Es entstand vor etwa 5.000

Jahren im Himalaya und besteht aus einer Grundform/Zhujigong
und einer Reihe von Aufbauformen. Das Wort „Chan“ bedeutet „Zen“
und „Mi“ steht für „geheim“. Chan Mi Gong kann also mit „Geheimes
Zen Qigong“ übersetzt werden. Im Chan Mi Gong werden kontinuierlich
die Wirbelsäule,alle Gelenke und der gesamte Körper schlangen- oder
wellenartig auf sanfte Art bewegt. Das führt zu einer verstärkten Beweg-
lichkeit und Geschmeidigkeit. Es können Rücken-, Kopf oder Rheuma-
schmerzen, emotionale Blockaden, Beschwerden der Sinnesorgane,
des Magen-Darm-Traktes und andere chronische Krankheiten gelindert
und geheilt werden. Der buddhistischen Tradition entsprechend gibt es
Mantren, Mudras und visualisierungen bei den Übungen.

Chan Mi Gong bedeutet nicht nur körperliche Heilung oder Beweglichkeit,
sondern auch liebevolles Körperbewußtsein und Sinnlichkeit. Es ist ein
reines Yin-Qigong, indem es mehr um Spüren und Wahrnehmen geht als
um die „perfekte“ Form. Frauen können lernen oder weiter geniessen, ihre
Weiblichkeit zu spüren und zu leben. Männer können ihrer „Anima“ begeg-
nen, dem Zarten, Weichen und Verletzbaren, das jedem Manne wie ein
kostbarer Schatz innewohnt. Chan Mi Gong ist nicht dogmatisch, es ist
Lust und Freude, Loslassen und Hingabe. Es ist wie ein chinesischer Tanz
des Lebens und wie eine Rückkehr zum Ursprung in sich und zu sich selbst.

 

Die Chan Mi Gong-Ausbilderinnen:

 

Petra Hinterthür, Hamburg
Qigong-Lehrerin-/Ausbilderin, Heilpraktikerin (TCM)  1995 Gründung des
GUANYIN-Zentrum für Chinesische Lebens-Art, Hamburg, Künstlerin in
chinesisch-japanischer Kalligraphie,  Schülerin des Zen-Meisters Richard
Baker-roshi, Schülerin von Tsültrim Allione; Mutter eines erwachsenen
Sohnes

10 Jahre Aufenthalt in Hong Kong und 2 1/2 Jahre in Tokio, 4 Jahre
Gaststudium chinesische Kunstgeschichte an der Universität Hong Kong
und 6 Jahre Unterricht in chinesischer Kalligraphie in Hong Kong.
Seitdem ständig in Weiterbildung in Kalligraphie bei 3 japanischen
Kalligraphie-Lehrern. Regelmäßig Kalligraphie-Workshops. Seit 1983
Qigong-Praxis, Chan Mi Gong-Praxis seit 1991 und seit 1992 Unterricht.
Sie ist Autorin von mehreren Büchern.

Meine Chan Mi Gong-LehrerIn waren: Meister Liu Han Wen, Wang Yu,
Ma Hui Wen und Wang Jian. Mein wichtigster Lehrer war Meister Li Zhi
Chang (JIng Gong – Stilles Qigong). Ausserdem: Cheung Chun-Wah
(Kranich Qigong), Prof. Cong Yongchun (Fanhuan Gong und Organ-
stärkendes Gehen), 
Liu Shuhua (Guolin Qigong in Beijing),
Dr. Liu Yafei (Nüzi Qigong – Qigong für Frauen
und Neiyang Gong).

 

Chris Saleski, Berlin
Studium der Diplom-Pädagogik, Abschluss 1986, anerkannte Physiothera-
peutin seit 1992, Ausbildung als Bobath-Therapeutin für Erwachsene und
Kinder in London, Ausbildung zur Shiatsu-Therapeutin in Berlin, England,
Japan, Tätigkeit in eigener Praxis seit 1995, Lehrtätigkeit für Shiatsu an der
TU-Berlin, Shiatsuschule Kreuzberg, Institut für Phytotherapie  IfP-Berlin,
Teacher Training bei Cliff Andrews u.a., Leitung von Weiterbildungen u.a.
in Berlin und Dresden, Qigong-Lehrerin und -Ausbilderin der Chan Mi Gong
Gesellschaft, Qigong-Lehrerin und -Ausbilderin der Deutschen Qigong
Gesellschaft e. V., langjährige Erfahrung im Bereich der Bewegungs- und
Kampfkünste, regelmäßige, fortlaufende Übungsgruppen in Berlin.

Ihre wichtigsten LehrerInnen: Prof. Cong Yongchun, Dr. Gerhard Wenzel,
Walter Gutheinz, Liu Yafei, Dr. Zuzana Sebkova-Thaller, Jiang Xue Ying,
Arpad Romandy

 

Ulla Twenhövel, Hamburg und Kellinghusen/Schleswig Holstein
staatlich anerkannte Psychotherapeutin seit 1981, Shiatsu Studium und
Ausbildung 1990 – 1997 in Bremen, Hamburg, Berlin und Münster. 1997
Gründung der eigenen Praxis inHamburg. Weiterbildnerin für Pflegeberufe
und Shiatsu-Lehrtätigkeit seit 2002. Aus- und Weiterbildung als NLP-
Pracitioner. EMDR-Coach und in systemischen Prinzipien und Aufstellungs-
Arbeit. Seit 2005 als Trainerin und Coach im Bereich Gesundheit unterwegs.
Langjährige Erfahrung im Bereich der Bewegungs- und Kampfkünste,
Teacher für Modern-Arnis (philippinischer Stockkampf).

Ulla Twenhövel praktiziert Qi Gong seit 1985 und unterrichtet Chan Mi Gong
seit 2001 im ganzen norddeutschen Raum. Qi Gong hat sie von vielen unter-
schiedlichen Lehrer*innen lernen dürfen u.a. von Petra Hinterthür, Dr. Linda
Lehrhaupt, Meister Li Zhi Chang und Großmeister Liu Han Wen. Ihre wichtigste
langjährige Lehrerin für Chan Mi Gong ist Meisterin Jiang Xue Ying, Wien

 

Back to Top